Wachstum lernen - lernend wachsen

Neue Perspektiven für klein- und mittelständische Unternehmen
ProjektlogoHeaderRKWFHW

Zwölf betriebliche Entwicklungsvorhaben

Das Beispiel KST steht für  zwölf betriebliche Gestaltungsvorhaben von KMU aus der Entwicklungsphase des Projektes „Wachstum lernen – lernend wachsen“. Die zwölf KMU unterscheiden sich in Branche, Geschäftsfeld usw. und auch in den konkreten Lösungsansätzen, die sie realisiert haben. Jedes dieser Unternehmen könnte hier seine eigene Erfolgsgeschichte erzählen. Was die Geschichten verbindet, ist die Förderung der Wachstumsfähigkeit ihres Unternehmens nach dem Konzept des Kompetenzorientierten Managements (KOM):

  • Kompetenzorientiertes Management (KOM): Die Erstdiagnose hat gezeigt, dass für die 124 befragten innovativen KMU das Kompetenzorientierte Management der wichtigste Wachstumsbeitrag darstellte.
    Lesen Sie weiter: Ergebnisse der Erstdiagnose
  • Wachstumshebel: Ansatz- und Bezugspunkt der betrieblichen Gestaltungsvorhaben sind konkret identifizierte Wachstumsherausforderungen gewesen. Jedes Projekt hat an einem bestimmten Wachstumshebel angesetzt.
    Lesen Sie weiter: Das Beratungskonzept und die Wachstumshebel
  • Projektlernen: Herausforderungen wurden dazu genutzt, die Fähigkeiten der Mitarbeiter und des Unternehmens systematisch weiter zu entwickeln. Dies erfolgte nach den Prinzipien und Methoden des Projektlernens.
    Lesen Sie weiter: Das Projektlernen zur Förderung der Entwicklungsfähigkeit eines KMU
  • Prozessberatung: Die Unternehmen wurden durch RKW-Berater begleitet, die den Entwicklungsprozess nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ gesteuert haben
    Lesen Sie weiter: Wie die externen Berater den Prozess wahrnehmen

Die Entwicklungsphase wurde Ende 2009 abgeschlossen. In dieser Phase wurde das Konzept des kompetenzorientierten Managements gemeinsam von Entscheidungsträgern aus den beteiligten KMU, RKW-Beratern und Experten der Hochschule RheinMain weiterentwickelt und auf den Bedarf der wachsende Klein- und Mittelunternehmen zugeschnitten. Dieses verbesserte Konzept wird nun in einer Umsetzungsphase in 15 ausgewählten KMU systematisch erprobt werden.

Um Unternehmen, die nicht mit einem begleiteten Gestaltungsvorhaben dabei sind, in diese Entwicklungsphase einzubeziehen, werden regionale ERFA-Kreise durchgeführt. Sie sind herzlich eingeladen, von den Erfahrungen der Unternehmen zu profitieren, die kompetenzorientierte Lösungsansätze zur Wachstumsförderung bereits realisiert haben.

Lesen Sie weiter: Erfahrungsaustausch in den beteiligten Regionen

Anmelden

Partner im Verbundvorhaben

Projektleitung

Wissenschaftliche Projektleitung

Regionalkoordinatoren

Die Umsetzung in den Regionen erfolgt durch die beteiligten Gesellschaften:
RKW Baden-Württemberg GmbH
RKW Berlin GmbH
RKW Brandenburg GmbH

RKW Sachsen GmbH